Münchner Lach- und Schießgesellschaft

Die Münchner Lach- und Schießgesellschaft wurde als politisches Kabarett 1956 vom Journalisten Sammy Drechsel (†) und Dieter Hildebrandt (†) gegründet und zählt bis heute zu den bekanntesten und rennomiertesten Kabarettbühnen Deutschlands. Die Produktionen des Ensembles lösten immer wieder gesellschaftliche Debatten aus und wurden oft im TV übertragen. Zahlreiche erfolgreiche Künstler gingen aus ihm hervor. 2011 das feste Ensemble abgeschafft und das Haus wurde durchgehend mit Gastauftritten anderer Kabarettisten und Komikern bespielt. Seit Oktober 2015 besteht mit Caroline Ebner, Norbert Bürger, Sebastian Rüger und Frank Smilgies wieder ein festes Ensemble, das mit dem 50. Programm der Lach und Schieß Premiere feierte.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren